Bengalen vom Lehrter Wasserturm
Bengalen vom Lehrter Wasserturm

Aktuelles

27. April 2015

Wir haben diese Zucht nicht vergessen, aber ein Katzenparadies braucht manchmal etwas mehr Zeit, als geplant, um wohnlich zu werden. Leider bleiben auch wir nicht von Krankheit, Alter und Tod verschont und mussten zwei unserer geliebten Fellnasen über die Regenbogenbrücke gehen lassen.

Vielen Dank für die lieben Gästebuch Einträge, wir haben uns sehr darüber gefreut!

Und es gibt erfreuliche Neuigkeiten. Im Mai wird eine weitere Zuchtkatze zu uns ziehen. Wir freuen uns schon sehr auf die kleine Kassiopeia und werden natürlich eifrig Fotos einstellen.

01. Januar 2015

Es ist vollbracht! Wir sind umgezogen. Von nun an leben unsere Vierbeiner in einem Haus und bekommen in diesem Jahr gesicherten Freigang in ihrem privaten Innenhof. Statt 200qm darf die Meute nun... irgendetwas um die 400qm unsicher machen.

Unsere Zuchtpläne werden nun, wo sich die Wogen wieder geglättet haben, erneut in Angriff genommen.

03. August 2014

Das Haus ist gekauft, der Umzug wird sich leider noch ein wenig hinziehen. Danach wird Peanut erst gedeckt und wahrscheinlich auch ein Katerchen zu uns kommen. Während der zeitaufwändigen Renovierungs- und Umzugsphase halten wir es jedoch für verantwortungslos, noch Nachwuchs aufzuziehen. Die Minis sollen unsere gesamte Aufmerksamkeit haben.

25. April 2014

Wir verändern uns... und zwar deutlich.

Demnächst werden alle Vierbeiner auf weit über 300qm herumtoben können und zusätzlich einen gesicherten Auslauf bekommen. Sobald das neue Domizil fertig renoviert, saniert und eingerichtet wurde, wird Peanut gedeckt, das dürfte aber nicht vor Juni/Juli geschehen.

01. Januar 2014

Wir wünschen allen Besuchern ein frohes neues Jahr. Pünktlich zum Start des neuen Jahres gibt es neue Fotos vom A-Wurf und von Fynn, dieses Mal mit einem Häschen.

01. Dezember 2013

Es gibt neue Fotos vom A-Wurf. Wir freuen uns sehr, dass die beiden ein so schönes zu Hause gefunden haben.

19. Oktober 2013

Neue Fotos sind online. Bilder des A-Wurfs mit 13 und 14 Wochen und Fotos aus ihrem neuen zu Hause sind hier zu finden.

14. Oktober 2013

Unsere beiden Jungs sind zu ihren neuen Besitzern gezogen und haben sich schon gut eingelebt. Erste Fotos aus dem neuen Domizil und Abschiedsfotos der letzten Woche sind bald online.

Hund und Katze

Ein Welpe zieht zu erwachsenen Katzen:

 

Erfahrungsgemäß wird es Backpfeifen für den kleinen Welpen geben, stellen Sie sich bereits vorab auf Fauchen, Buckeln und eben auch Backpfeifen ein. Je nach Temperament der Katze haben Sie ihr entweder einen hyperaktiven, schlecht riechenden und sich nicht benehmen könnenden "Köter" ins Haus geholt oder aber Sie haben Sie aus ihrer Sicht schlicht und ergreifend verraten. Als 2005 der "kleine Hund" einzog, hatten wir uns im Vorfeld bereits unsere Meinung gebildet, welche Katze einen solchen Einzug wohl am leichtesten wegstecken würde und welche sich am schwierigsten mit der neuen Situation zurecht finden würde. Wir lagen leider gänzlich daneben. Die ruhigste Britin hat nach exakt 24 Stunden die Grenzen in Form einer saftigen Backpfeife (ohne Krallen) abgesteckt, die extrem verspielte und mutige Katze hat Wochen gebraucht.

 

Für eine Katze ist ein sicherer Rückzugsraum das Wichtigste. Um ihr auch andere Räume zugänglich zu machen, können hohe Kratzbäume, Catwalks, Schränke mit Aufgangsmöglichkeiten für die Katze oder Bretter an den Wänden helfen. Der Hund darf dort nur nicht heran kommen. Und dann brauchen Sie wieder einmal Geduld. Beschäftigen Sie sich viel mit Ihrer Katze, holen Sie sie ab und an von ihrem "Schmoll Posten" und tragen Sie sie durch die Wohnung, sofern sie es zulässt. Setzen Sie die Katze aber keinesfalls vor dem Welpen ab, um sie zu ihrem Glück zu zwingen, das wäre kontraproduktiv. Damit verspielen sie das Wertvollste, was Ihnen Ihr Tier entgegenbringt: Vertrauen.

 

Um den Welpen brauchen Sie sich grundsätzlich eher keine Gedanken machen. Die meisten Welpen haben ein extrem sonniges Gemüt, wie es eben nur Hundewelpen besitzen. Er wird die Zurückweisungen der Katze problemlos verkraften, die Backpfeifen ertragen und ein paar Sekunden später dennoch erneut eine Annäherung starten. Regel Nummer eins hierbei ist jedoch, dass die Katze sozialisiert genug ist, nicht mit Krallen zuzuhauen. So klatscht es dann zwar recht laut, aber es gibt keine Kratzer. Sollte Ihre Katze dies nicht beherrschen, sollten Sie Abstand von einem Welpen nehmen! Katzenkrallen stellen eine nicht unerhebliche Gefahr für einen Hund dar, gerade für Augen und Nase.

 

Irgendwann wird sich dann die Hartnäckigkeit des Hundes bezahlt machen. Vielleicht wägt die Katze auch nur ab und entscheidet sich, dass das Begrüßen mit dem dazugehörigen Abschlecken das kleinere Übel ist, aber das Eis ist immerhin gebrochen. Dann wird die Zeit zeigen, welche Beziehung Hund und Katze aufbauen. Ob er mit ihr kuscheln oder spielen darf, ob er ihre Ohren reinigen wird oder ob sie eine friedliche Koexistenz betreiben, hängt von den Tieren ab und kann von Ihnen nur wenig beeinflusst werden.