Bengalen vom Lehrter Wasserturm
Bengalen vom Lehrter Wasserturm

Aktuelles

27. April 2015

Wir haben diese Zucht nicht vergessen, aber ein Katzenparadies braucht manchmal etwas mehr Zeit, als geplant, um wohnlich zu werden. Leider bleiben auch wir nicht von Krankheit, Alter und Tod verschont und mussten zwei unserer geliebten Fellnasen über die Regenbogenbrücke gehen lassen.

Vielen Dank für die lieben Gästebuch Einträge, wir haben uns sehr darüber gefreut!

Und es gibt erfreuliche Neuigkeiten. Im Mai wird eine weitere Zuchtkatze zu uns ziehen. Wir freuen uns schon sehr auf die kleine Kassiopeia und werden natürlich eifrig Fotos einstellen.

01. Januar 2015

Es ist vollbracht! Wir sind umgezogen. Von nun an leben unsere Vierbeiner in einem Haus und bekommen in diesem Jahr gesicherten Freigang in ihrem privaten Innenhof. Statt 200qm darf die Meute nun... irgendetwas um die 400qm unsicher machen.

Unsere Zuchtpläne werden nun, wo sich die Wogen wieder geglättet haben, erneut in Angriff genommen.

03. August 2014

Das Haus ist gekauft, der Umzug wird sich leider noch ein wenig hinziehen. Danach wird Peanut erst gedeckt und wahrscheinlich auch ein Katerchen zu uns kommen. Während der zeitaufwändigen Renovierungs- und Umzugsphase halten wir es jedoch für verantwortungslos, noch Nachwuchs aufzuziehen. Die Minis sollen unsere gesamte Aufmerksamkeit haben.

25. April 2014

Wir verändern uns... und zwar deutlich.

Demnächst werden alle Vierbeiner auf weit über 300qm herumtoben können und zusätzlich einen gesicherten Auslauf bekommen. Sobald das neue Domizil fertig renoviert, saniert und eingerichtet wurde, wird Peanut gedeckt, das dürfte aber nicht vor Juni/Juli geschehen.

01. Januar 2014

Wir wünschen allen Besuchern ein frohes neues Jahr. Pünktlich zum Start des neuen Jahres gibt es neue Fotos vom A-Wurf und von Fynn, dieses Mal mit einem Häschen.

01. Dezember 2013

Es gibt neue Fotos vom A-Wurf. Wir freuen uns sehr, dass die beiden ein so schönes zu Hause gefunden haben.

19. Oktober 2013

Neue Fotos sind online. Bilder des A-Wurfs mit 13 und 14 Wochen und Fotos aus ihrem neuen zu Hause sind hier zu finden.

14. Oktober 2013

Unsere beiden Jungs sind zu ihren neuen Besitzern gezogen und haben sich schon gut eingelebt. Erste Fotos aus dem neuen Domizil und Abschiedsfotos der letzten Woche sind bald online.

Ein Kitten zieht zu einer Katze

Vorab zum Thema Foren/Meinungen/Allwissenheit

 

Wer grundsätzlich meint, die Weisheit schlechthin zu besitzen, könnte Ihnen eventuell eher kontraproduktive Ratschläge (oder Befehle?) geben. Wir glauben nicht, dass wir alles richtig machen. Lesen Sie die folgenden Abschnitte, bilden Sie sich Ihre Meinung und stufen Sie das hier unseretwegen als Quatsch ab, das ist Ihr gutes Recht. Das hier spiegelt lediglich unsere Erfahrung wider. Jede Vergesellschaftung ist ein individueller Einzelfall, aber mit Ruhe und Gelassenheit wird aus einem Mammutprojekt sehr schnell eine lösbare Herausforderung.

 

Wenn Sie sich dazu entscheiden, einen weiteren Stubentiger zu sich nach Hause zu holen erwarten sie keine Freudenausbrüche von ihrer Alt-Katze. Warum auch? Für den Großteil der Fälle ist der Neueinzug für Ihre Katze einfach nur lästig. Versetzen Sie sich mal in die Lage ihrer (vllt sogar etwas älteren) Katze. Plötzlich klebt ihnen ein hyperaktives, teilweise sogar respektloses Wesen am Allerwertesten und macht ihnen Schlafplätze und Futter streitig.

 

Wir können aus Erfahrung nur davon berichten, wenn ein Kitten zu erwachsenen Katzen zieht. Würden wir nun versuchen Ihnen die Vergesellschaftung von zwei erwachsenen Katzen näher bringen zu wollen, wäre das nur Hörensagen.

 

Wir haben bislang viermal ein Kitten zu vorhandenen Katzen gesetzt und es war jedes Mal ein Erfolg aber zum Teil auch nervenaufreibend. Es gilt wie immer: Ruhe bewahren. Die alteingesessene Katze muss nun ihr Revier mit einer anderen Katze teilen, ein Kitten ist meist auch noch deutlich temperamentvoller und agiler als eine erwachsene Katze. Ein Kitten testet gerne mal die Grenzen aus und hat sowieso von morgens bis abends Hummeln im Popo. Was für uns niedlich und süß klingt bedeutet für die alte Katze Stress, denn den Großteil davon darf diese ertragen und ausbaden. Oder wie würden Sie sich fühlen, wenn nachts jemand wegen eines übersprudelnden Spieltriebes auf Ihnen herumhoppst?

 

Wenn das Kätzchen ankommt, sollten Sie das Bedürfnis nach Schutz und Sicherheit
beachten, sodass das Kitten langsam in der neuen Wohnung ankommt.

 

Sie dürfen sich also auf munteres Fauchen, Drohgebärden und Knurren einstellen. Die eine oder andere Backpfeife wird es wahrscheinlich ebenfalls geben, das ist normal und kein schlechtes Zeichen. Die Katzen regeln das unter sich, mischen Sie sich nicht ein, solange die Auseinandersetzung im Rahmen bleibt. Sollte Ihre Katze dem entsprechen, was wir erlebt haben, wird die erste Zeit gefaucht und geknurrt, sollte der Sicherheitsabstand der Katze vom Kitten unterschritten werden. Wahrscheinlich wird auch die ältere Katze auf das Kitten zugehen, nur um dann zu meckern. Kitten sind nicht viel anders gestrickt als Hundewelpen, die schütteln sich einmal und sind wieder gut drauf.

 

Was noch im Rahmen ist, muss letztlich jeder selbst entscheiden. Unser Rat: Solange die Krallen eingezogen bleiben, lassen Sie die Katzen ihre Auseinandersetzung alleine regeln. Aber auch hier gilt, fragen sie drei Personen und sie bekommen vier Meinungen.

Bilden Sie sich Ihre eigene Meinung!

Die Grenzen müssen bei den Katzen abgesteckt werden, das passiert leider nicht durch zivilisierte Gespräche. Wir möchten Ihnen hier nicht das Gefühl geben, dass Sie ihre Wohnung in ein Kriegsgebiet verwandeln, wenn Sie ein Kitten hinzu holen. Denn eine weitere Katze sollte eine Bereicherung sein, allerdings werden das gewohnte Leben und die täglichen Rituale Ihrer Katze erst einmal
aufgerüttelt. Aber wenn Sie sich ruhig verhalten, der älteren Katze (mit den älteren Rechten!) viel Beachtung schenken und zügig Normalität einkehren lassen, steht einer erfolgreichen Vergesellschaftung eigentlich nichts im Wege.

 

Dieses Foto entstand keine zwei Monate nach Peanuts Einzug. Auch wenn Ihnen die Zeit wie eine Ewigkeit vorkommt, das wird schon! Sie legen den Grundstein für eine jahrelange Partnerschaft und Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut!

Vergesellschaftung eines Kitten Peanut mit Soraya und Kayana

Wie lange dauert die Vergesellschaftung?

Das kann man pauschal nicht sagen. Wir haben von einer Woche bis einem Jahr schon alles erlebt. Wobei dort auch wieder differenziert werden muss, wann Sie die Eingewöhnung als abgeschlossen betrachten. Für uns ist die Eingewöhnung abgeschlossen, wenn die Tiere in der gegenseitigen Nähe nicht mehr gestresst sind, dicht aneinander vorbei gehen oder sogar miteinander schmusen. Das kann bei einer sehr jungen und/oder mütterlichen Katze auch schon nach einer Woche abgeschlossen sein, man sollte sich aber nicht auf ein Datum versteifen. Ist für Sie die Eingewöhnung abgeschlossen, wenn die Katzen nicht mehr fauchen, sobald die 5 Meter Sicherheitsabstand unterschritten werden, könnte das ziemlich schnell gehen. Aber auch hier gilt: Lassen Sie sich nicht verunsichern. Mit steigender Internetnutzung gibt es auch eine steigende Anzahl von Horrosgeschichten in Foren. Lassen Sie sich nicht einschüchtern und versuchen Sie, so gut es geht die fremden Meinungen in "sinnvoll" und "weniger sinnvoll/gut gemeint"  zu unterteilen.

 

Kümmern Sie sich um ihre alte Katze, geben Sie ihr das Lieblingsfutter, ein wenig Kummerspeck darf sich ruhig ansammeln, solange er nach der Eingewöhnung auch wieder verschwindet. Spielen Sie mit Ihrer alten Katze und stecken Sie nicht alle Energie in das Kitten, auch wenn es noch so süß ist.

 

Es kann gut sein, dass Ihre alte Katze eingeschnappt reagiert, Durchfall bekommt und sich zurück zieht. Sie kennen Ihre alte Katze am besten und müssen entscheiden, ob diese dann ihre Ruhe benötigt oder von Ihnen aktiv wieder hervor geholt werden möchte. Stressen Sie die beiden Katzen nicht unnötig, indem Sie täglich nervös um die Katzen herum schleichen, übertrieben bei kleineren  Streitereien reagieren oder die Katzen permanent anstarren. Wie würden Sie sich fühlen, wenn ihre Bezugsperson sich so benehmen würde? Halten Sie am besten an Ihren Ritualen fest. Wenn Sie sich z.B. jeden Abend zu den Nachrichten vor den Fernseher setzen, lassen Sie das nicht dauerhaft ausfallen. Der Ankunftstag und der Tag darauf ist vielleicht eine Ausnahme, aber es kann gut sein, dass es Ihrer alten Katze hilft, wenn Sie ein Stück weit Normalität erlebt. Ja, es ist eine neue Katze da und ja, sie muss sich ihre Wohnung und Zweibeiner nun teilen, aber es ist kein Weltuntergang, es gibt immer noch gemütliche Abende auf dem Sofa, leckeres Essen und sanfte Streicheleinheiten von „ihrem“ Menschen. Ihre lieb gewonnen Rituale finden weiterhin statt und geben der Katze Sicherheit und Halt. Und das Positive ist, dass sich die neue Katze gleich ein Stück weit an die normalen Vorgänge bei Ihnen gewöhnt.